Die Ursprüngliche !

"Ur" Quickly

Die Quickly erblickte das Licht der Welt. 

NSU Quickly N

Das Modell Quickly wurde nicht ohne Grund entwickelt. Es gab eine Gesetzesänderung, welche am 01.01.1953 in Kraft trat. Die gesetzliche Grundlage schaffte eine neue Fahrzeuggattung, welche sich Moped (Motorrad mit Pedale) nannte. Der Name wurde durch ein Preisausschreiben von den süddeutschen Ilo-Werken definiert. Folgende Anforderungen mussten die Hersteller erfüllen:
– Hubraum max. 50 ccm
– Fahrzeugleergewicht 33 kg
– Keine Geschwindigkeitsbegrenzung
– Hinterer Raddurchmesser min. 580 mm Länge
– Tretkurbeln min. 125 mm
Es ist anzunehmen, dass die Zweiradhersteller hierüber schon im Vorfeld in Kenntnis gesetzt wurde.  Denn so konnten im Herbst 1953 auf der bedeutendsten deutschen Zweiradmesse “Internationale Fahrrad- und Motorradaussellung IFMA” in Frankfurt am Main bereits 26 Hersteller 44 Modelle vorstellen. NSU setzte die seit 1936 produzierte 98ccm Maschine NSU Quick ab. Diese fiel aufgrund der neuen Gesetzgebung nicht mehr auf die führerscheinfreie Fahrzeuggattung. Diese soll die Quickly übernehmen. Zumal die Quick auf eine Vorkriegsentwicklung mit Nasenkolben und Stahllauf basierte und auch konstruktiv auf einen Rohrrahmen aufbaute. Die Quickly wurde komplett neu entwickelt und lehnte sich nicht an das Fahrrad an. Und somit war NSU mit der Quickly en vogue und viele Mitbewerber hatten schon während der Messe das Nachsehen. Das Fahrzeug hatte 
– Zweifarbenlackierung Taubengrau/Lichtgrau
– Zentralpressrahmen
– 26 Zollräder
– Halbnarben-Innenbackenbremse mit Handbremse vorn und Pedalrücktritt
– 3,1 Liter Tank
– Gummiringgefederter Sattel
– Zylinder hardverchromt
– Schnürle-Dreikanalprinzip
– Zweigang-Blockgetriebe
– 3 Watt-Lichtanlage
– 1,4 PS bei 4.600 U/min
– 45 km/h Endgeschwindigkeit
– Kraftstoffverbrauch 2 Liter Mischung (1:25)
Die Quickly, damals noch ohne Modellbezeichnung N, mit der internen Bezeichnung 51 ZT Quickly, Typennummer 16 wurde zu 525,– DM angeboten. Ein Gepäckträger, Luftpumpe sowie ein Sicherheitsschloss. kostete 15,– DM extra. Das Fahrzeug war zulassungs- sowie steuerfrei. Sie konnte ab einem Alter von 16 Jahren ohne Führerschein bewegt werden. Es musste lediglich die ABE sowie den Versicherungsschein mitgeführt werden. Letztes kostete 10 DM. 
Im August 1953 startete NSU mit der Produktion und Ende des Jahres konnte bereits 9.120 Quicklys neue Besitzer finden. 

Insgesamt wurden von 1953 – 1962 539.797 Stück verkauft.